Chichen Itza ✔️

Nach fünf Tagen in Valladolid waren wir bereit für ein neues Abenteuer 🙂 Mit dem Colectivo ging es ins nur 45 km westlich gelegene Piste. Der ideale Ausgangspunkt für die Besichtigung des bereits dritten der „7 modernen Weltwunder“ auf unserer Reise – Chichen Itza.

Auf dem Weg in den kleinen Ort, stoppte das Colectivo auch direkt vor dem Eingang zur Maya Ruine um ALLE anderen mitfahrenden Personen austeigen zu lassen … der Anblick des bis zum Bersten gefüllten Parkplatzes, die bereits jetzt unerträgliche Hitze (es war in etwa halb elf) und die unzähligen Touris, die sich ihren Weg in Richtung Ruinen bahnten, bestätigten uns in unserer Entscheidung – der Plan war, am nächsten Tag, so früh wie möglich, wieder zu kommen und so der Hitze und den Menschenmassen zu entgehen 🙂

Aber zuerst gingen wir auf Unterkunftssuche – wir hatten vorab nichts gebucht, da die Auswahl auf den üblichen Online-Buchungsportalen mehr als bescheiden war. Aber Eva hat ihre Hausaufgaben gemacht und super recherchiert.  Bereits die erste Unterkunft hat uns überzeugt. Online gab‘s zwar keine Zimmer für unser Budget – aber nachfragen kostet ja nichts und siehe da: Wir checken in einer luxuriösen Unterkunft ein und genießen nur wenige Minuten später ein kühles Bierchen im Pool.

Am Abend, inzwischen waren auch Nick und Cam (die zwei Australier, die wir in Tulum kennen gelernt haben) in Piste angekommen, ging es noch in eine mexikanische Bar, um uns das Finale des CONCACAF Gold Cup 2019 zwischen Mexiko und den USA anzusehen. Wie sich herausstellte, nutzen die meisten Locals dieses Event nur, um sich hemmungslos zu betrinken und so kam, obwohl Mexiko verdient mit 1:0 gewonnen hat, nicht wirklich Stimmung auf. Aber egal … wir wollten sowieso zeitig ins Bett.

Pünktlich um halb acht trafen wir uns alle – bis auf Cam der faule Sack 😉 – um Chichen Itza unsicher zu machen. Das frühe Aufstehen hat sich definitiv gelohnt! Das Highlight der Ausgrabungsstätte ist natürlich die berühmte Pyramide Templo de Kukulkán, auch El Castillo genannt. Aber auch rundherum gibt es noch viele interessante und imposante Gebäude zu besichtigen.

Erschreckend waren die zahlreichen fliegenden Händler, die aufs Gelände strömten und überall ihre Stände aufbauten! Einfach unfassbar. Nur wenige Meter von der Pyramide entfernt kann man so ziemlich alles kaufen, was das Touristenherz begehrt. Wir haben vorab viel Negatives über Chichen Itza gehört, viele denken, es ist inzwischen viel zu touristisch und kommerziell geworden. Wir waren beeindruckt und können den Besuch (um 8:00 Uhr morgens!!) nur empfehlen. Es waren nur eine Handvoll anderer Touris vor Ort und die Händler waren noch mit dem Aufbau beschäftigt.

Nach einem kurzen Mittagsschläfchen ging es am Nachmittag noch zur Yokdzonot Cenote. Die wunderschön gelegene Cenote war der perfekte Ausgleich zum Sightseeing am Morgen …
Ein perfekter Tag!

Am nächsten Tag geht’s schon wieder weiter – nach Merida 🙂

 

07.07.2019 – 09.07.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.