Keine Dinosaurier in Merida

Merida ist die pulsierende Hauptstadt des Bundesstaates Yucatan und hat so einiges zu bieten. Ein reiches Maya- und Kolonialerbe, ein unglaublich lebendiges Stadtleben, Museen, Galerien, Universitäten, unzählige Restaurants – von traditionellen Taquerias bis hin zu McDonalds, zwielichtige Bierspelunken und hippe Craftsbierbars. Merida hat so ziemlich alles, aber wie sich herausstellte, keine Dinosaurier …

In der Stadt ist es unglaublich, fast schon unmenschlich, heiß! Clever wie wir sind, haben wir natürlich auch dieses Mal ein Zimmer ohne Klimaanlage gebucht 😉 Um der Hitze zu entgehen, besuchen wir über die Mittagszeit (zu einer anderen Zeit bekommt man Nick und Cam eh nicht aus dem Bett) das angenehm temperierte Maya Museum … Hier soll man einiges über die Geschichte der Mayas erfahren, und – wir sind ganz aufgeregt – auch einige Dinosaurierskelette zu sehen bekommen. Als wir durch sind, starren Eva sechs erwartungsvolle Augen fragend an … und wo sind jetzt die Dinosaurier?? Das kommt davon, wenn man jemanden den Besuch im Museum schmackhaft machen will … [Fun fact: Nördlich von Merida befindet sich der Chicxulub Krater, ein 66 Millionen alter Krater, mit 180 km Durchmesser, der wohl durch den Kometen oder Asteroiden entstanden ist, der auch für das aussterben der Dinosaurier verantwortlich war.]

Naja, der Hauptgrund, warum wir nach Merida gereist sind, waren auch nicht die Dinosaurier, sondern die Ruinen der ehemals bedeutenden Maya-Stadt Uxmal. Um 6:00 Uhr steigen wir in den Bus (!!!) um pünktlich um 08:00 Uhr die ersten Gäste am Tor zu sein. Wir haben’s wieder einmal geschafft, die Ausgrabungsstätte fast für uns allein zu haben, was den unangenehmen Nebeneffekt hat, dass sich alle Moskitos der Umgebung auf uns stürzen. Am Ruinen-Selfie könnt ihr die Auswirkungen sehen …

Trotz Blutarmut erkunden wir die Stadt und können unseren Augen kaum glauben. Wir haben ja inzwischen schon einige Ausgrabungsstätten gesehen, aber was uns hier geboten wird, ist einfach einmalig. Die Form der Bauten, die detailverliebte Gestaltung der Fassaden, der gute Zustand, …
Wir können nur empfehlen: hinfahren, selbst anschauen 😉

Während unserer restlichen Zeit in Merida machen wir meist zu viert die Stadt unsicher, schlendern über Promenaden und durch wunderschöne Gassen, besichtigen Plätze, Kirchen und Kolonialbauten. In der Stadt ist immer viel los, doch sobald es abends etwas kühler wird, füllen sich die Straßen und Plätze mit Touristen und Einheimischen. Am Samstagabend werden einige Straßen gesperrt, die Restaurants und Bars bringen ihre Tische nach draußen und das Zentrum verwandelt sich in eine wunderschön beleuchtete Fußgängerzone. Auch am Sonntag müssen die Autos zu Hause bleiben, ganz Merida ist mit dem Fahrrad unterwegs. Am Hauptplatz wird ein Markt aufgebaut und die Familien kommen, um den Tag im Schatten der Bäume zu verbringen und sich an den zahlreichen Streetfoodständen den Bauch vollzuschlagen 🙂

Neben dem Sonntagsmarkt haben wir auch den klassischen Local-Market besucht. Genau wie in Asien kann man hier wirklich ALLES kaufen, was das Herz begehrt. Der Markt ist laut, wuselig und unglaublich lebendig. Wir lieben es, allerdings wird man – wie immer auf solchen Märkten – schnell müde und auch durstig, weshalb wir uns eine Bar in der nähe suchen, um uns mit einem kühlen Bierchen zu stärken. Irgendwie haben wir erst im zweiten Moment bemerkt, in was für einer Spelunke wir da gelandet sind. Die Männer schauen so aus, als säßen sie 24/7 hier, und die Damen scheinen wohl alle auch im Hinterzimmer zu arbeiten … So sieht wohl eine authentische mexikanische Bar aus. Prost!

Wir hatten eine schöne Zeit in Merida, aber uns zieht es weiter Richtung Süden. Cam verlässt uns und fliegt an den Strand, mit Nick fahren wir weiter nach Campeche!

 

09.07.2019 – 14.07.2019

 

3 thoughts to “Keine Dinosaurier in Merida”

  1. Hello!

    Was lese ich da, Blutarmut? Hoffe euch geht’s gut?

    Klugscheißervermerk am Rande: Merida ist die Hauptstadt des Bundesstaates Qintana Roo; Yucatan ist die gesamte Halbinsel welche mehrere Bundesstaaten umfasst und genau genommen auch noch bis Guatemala und Belize reicht;

    Wünsche weiterhin viel Spaß und tolle Erfahrungen auf eurem weiteren Weg

    Lg

    1. Hey,

      jah… Blutarmut… nur wegen dem Moskitoangriff (das sind richtige Bestien in Mexico) 😉

      Klugscheißerantwort: du bist soweit richtig, dass man die Halbinsel Yucatan nennt, und diese mehrere Bundesstaaten umfasst. Einer davon heißt tatsächlich Yucatan und dessen Hauptstadt ist Merida. Die Hauptstadt von Quintana Roo ist Chetumal.

      Aber cool, dass du unsere Beiträge so genau liest 😉

      Lg

      1. Teufel, da hat mich das Halbwissen aber gehörig blamiert 🙂 mir war es von damals noch irgendwie anders in Erinnerung, aber gut, dass wenigstens ihr eure Hausaufgaben gewissenhaft macht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.