Das große Vietnam Fazit

  • Fast drei Monate haben wir in diesem wunderbaren Land verbracht und hatten somit jede Menge Zeit in die Kultur einzutauchen. Wir haben das Gefühl, das Land gut kennengerlernt – und sehr viel davon gesehen zu haben. Aber ein paar Plätzchen haben wir uns noch aufgespart, es muss immer einen Grund geben, wieder zu kommen 😉
  • Vietnam ist unglaublich vielseitig, und das, in so vielen Belangen! Die Natur, die Landschaft, die Kultur, Religionen, das Klima (Vietnam erstreckt sich über drei Klimazonen!), die unterschiedliche touristische Entwicklung, … wir waren darauf vorbereitet und wurden trotzdem immer wieder überrascht. Für uns ist es deshalb schwer, ein Highlight oder unseren Lieblingsort zu benennen. Die Vielfalt macht’s!
  • Möglich machen diese Vielfalt natürlich auch die Menschen, die in dem Land leben. Die Vietnamesen sind freundlich, offenherzig, gesellig, hilfsbereit, authentisch, gastfreundlich, interessiert und respektvoll. Uns würden noch mehr positive Attribute einfallen, was zeigt, wie begeistert wir von den Menschen hier sind. Auf den ersten Blick sind die Vietnamesen oft etwas verschlossen, aber schenkt man ihnen ein Lächeln wird man mit offenen Armen empfangen und bekommt meist viel mehr als ein Lächeln zurück. Die Vietnamesen lassen uns „rein“ in ihre Kultur und wir genießen das, so möchten wir reisen!
  • Auch in Vietnam ist die Sprachbarriere groß, weil vor allem außerhalb der großen Städte nicht wirklich Englisch gesprochen wird. Ein Riesenvorteil ist aber, dass wir großteils dieselben Schriftzeichen nutzen und so haben wir sehr schnell einige Wörter gelernt und konnten am Ende unseres Aufenthalts Essen bestellen, Speisekarten lesen, oder z.B. nach dem Weg zum Busbahnhof fragen.
  • Fun Fact: Etwas, das uns am Anfang unseres Aufenthaltes recht verwundert (oder verstört) – später aber sehr oft für ein Schmunzeln gesorgt hat, war, dass ALLE Vietnamesinnen bei der Arbeit eine Art Pyjama tragen … in allen möglichen (und unmöglichen) Farben bzw. Mustern 🙂 Dazu stylische Flip-Flop-Socken und das passende Schuhwerk …
    https://vietgeoff.wordpress.com/2010/01/17/ao-ba-ba-why-do-they-wear-pyjamas/
  • Das Reisen ist relativ einfach und sicher. Wir nutzen den öffentlichen Verkehr aber auch touristische Infrastrukturen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit fühlen wir uns sehr sicher und auch um unsere Habseligkeiten hatten wir nie Angst. Auch von anderen Reisenden haben wir nie Negatives gehört …
  • Es ist nicht nur ein Gerücht, der Verkehr in Vietnam ist verrückt! 95% der registrierten Fahrzeuge in Vietnam sind Motorräder, es gibt also so gut wie keine Autos. Gefahren wird immer und überall, egal wir kurz die Strecke oder eng die Gasse auch ist. Transportiert werden können bis zu sechs Vietnamesen oder eine komplette Wohnzimmereinrichtung. Und dabei wird natürlich gehupt – DURCHGEHEND. Wie man in diesem Chaos „sicher“ Straßen überqueren kann, kannst du hier nachlesen 🙂
  • Eines der Highlights für uns – ganz klar – das Essen 🙂 Von köstlicher Pho (und anderen Suppen), zu üppig gefüllten Banh Mi (Sandwiches), leckerem BBQ bis hin zum frischesten Seafood das man sich vorstellen kann, gab’s alles, was das Schlemmerherz begehrt! … und natürlich Reis, Reis und nochmal Reis – ganz typisch mit den unterschiedlichsten Leckereien vom Buffet. Gegessen wird am besten direkt an der Straße (je kleiner der Hocker desto besser das Essen) oder am Morgenmarkt der Locals.
  • Den Durst haben wir mit den besten und buntesten Fruchtshakes, köstlichem vietnamesischen Kaffee (natürlich auf Eis und mir Kondensmilch) und, wie wäre es anders zu erwarten, mit diversen lokalen Bieren gestillt. Es gab Hanoi, Saigon, Larue und natürlich das köstliche, täglich frisch gebraute Bia Hoi – stilecht aus dem Plastikbecher (leider nur im Norden Vietnams).
  • Ein weiteres großes Plus für uns (und wahrscheinlich auch für die meisten anderen Touris) war, wie unglaublich günstig Vietnam ist. Essen, Trinken, Schlafen und Transport … nichts davon hat ein Loch in unsere Weltreisekassa gerissen 🙂 Nur typische touristische Touren wie z.B. Trekking in Sapa oder Schnorchelausflüge auf Phu Quoc schlagen etwas mehr zu Buche – aber das leistet man sich gerne …
  • In Vietnam sind wir gleich zweimal besucht worden und wir möchten uns an dieser Stelle nochmal bei Dani&Robin und bei Gabi dafür bedanken! Ihr habt uns die Zeit in Vietnam noch schöner gemacht 🙂
  • Vietnam hat sicher für jeden was zu bieten und wir würden jedem ans Herz legen das Land so schnell wie möglich zu bereisen. Noch gibt es sogar einige geheime Ecken, die man entdecken kann 🙂

 

Zahlen und Fakten

  • Aufenthaltsdauer: 88 Tage
  • Stops: 23
  • Zurückgelegte km: 5418 km, davon 2497 km im Bus, 2725 km im Zug und 196 km mit der Fähre

Kostenaufteilung

 

 

Unter „Sonstiges“ fallen vor allem Transport (Kurzstrecke), Einkäufe, Visum, Streetfood und Wechsel-/Bankomatgebühren.

 

  • Bier: ca. 0,50€ (schwer zu sagen, weil die Bierpreise EXTREM schwanken je nach Ort, Sorte, Flasche, Dose, …)
  • Essen: Streetfood und Garküchen 0,40€ – 1,10€; Mahlzeit im Restaurant 1,50€ – 4,50€ (theoretisch natürlich nach oben offen)
  • Unterkunft: ca. 16€/Nacht für 2 Personen (in der Zeit, in dem wir ohne Besucher unterwegs gewesen sind und deshalb mehr aufs Budget geschaut haben, sind wir mit ca. 10€/Nacht gut ausgekommen)
  • Kosten Visum: 80,00€ für 2 Personen („on arrival“, ACHTUNG, Einladungsschreiben muss vorab online gekauft werden)
  • Budget eingehalten: ja, aber hallo 🙂

 

Nützliche Links

Agentur, bei der wir die Einladungsschreiben für’s Visum bestellt haben
http://cheapvietnamvisa.net

Baolau – Busse, Züge und Flüge online buchen
https://www.baolau.com/

12go Asia– Busse, Züge und Flüge online buchen
https://12go.asia/de

Grab App – App, um Taxis zu bestellen
https://www.grab.com/sg/download/

31.10.2018 – 27.01.2019

9 thoughts to “Das große Vietnam Fazit”

  1. Ihr solltet ein Reiseunternehmen gründen -so akribisch wie ihr alles festhaltet,kommentiert, reflektiert,…
    klingt echt verlockend euer Vietnam -Resumee.Wünsche euch weiterhin so viele positive Erfahrungen und Eindrücke .

  2. Auf Pyjama reimt sich eigentlich – Banana umtata :-D!
    Sehr tolle Zusammenfassung! Vll schau ich mir den Norden irgendwann auch nochmal an.
    Dankeschön nochmal für den tollen Urlaub & for having me :-* :-* :_*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.