La isla bonita …

… diesen Klassiker von Madonna hörten wir jeden Abend in unserer „Stammkneipe“ am White-Sand-Beach im Nord-Westen der Insel Koh Chang – und er geht uns seither nicht mehr aus dem Kopf. Obwohl man es nicht Liebe auf dem ersten Blick nennen kann, ist uns die Insel im laufe unseres Aufenthaltes immer mehr und mehr ans Herz gewachsen …

Bevor wir in die untouristischste Region Thailands starten, wollen wir uns zum akklimatisieren noch ein paar Tage am Strand gönnen. Die Wahl viel auf Koh Chang, eine nicht ganz so bekannte Insel nur wenige Busstunden von Bangkok entfernt (zumindest theoretisch, kann, wie sich gezeigt hat, schon mal länger dauern 😉 ).


Für den White-Sand-Beach hatten wir uns eigentlich nur aus einem Grund entschieden: und das war der tägliche – oder besser gesagt – nächtliche „Night Market“. Wir waren schon voller Vorfreude auf leckers Streetfood und vlt. auch ein bisschen Shopping – aber daraus wurde nichts. Diesen Market gibt es (zumindest derzeit) nicht. Hier hat Covid mit voller Kraft zugeschlagen, generell bleibt sehr viel geschlossen, die Touristen bleiben aus …


Es war extrem wenig los und gab fast nur überteuerte Touri-Restaurants am Strand … und natürlich unsere Stammbar an der Hauptstraße, nahe unserer wundervollen Unterkunft. Wenn sich mal ein Tourist in die Gegend verirrt hat, trifft man sich dort, sitzt ganz selbstverständlich gemeinsam an einem Tisch, oder quatscht mit den Mitarbeiter_innen, die sich sehr über jeden einzelnen Gast freuen. Einen Vorteil hat es ja, wenn man der einzige Touri ist: man kommt wirklich schnell mit den Locals in Kontakt, was wir sehr genießen.

Nach einigen Tagen sind wir noch zum „Lonely Beach“ übersiedelt – ironischerweise, dem Namen widersprechend, um dort mehr Menschen zu treffen. Doch dort war dann tatsächlich auch nicht viel mehr los … weit über 50% der Lokale sind geschlossen und total heruntergekommen. Es ist unklar, ob sich diese Region erholen kann. Wenige Stunden nach unserer Ankunft kennen wir gefühlt jeden anwesenden Touri, mit denen man dann auch gemeinsam die Abende in der einzigen (annehmbaren) Bar verbringt.

Ganz generell haben wir während unserer Zeit auf der Insel nicht viel gemacht – das Wetter hat uns da leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ja, wir wissen, es ist Regenzeit 😀 Die kurzen, aber sintflutartigen Regenfälle ließen unsere geplanten Aktivitäten wie Schnorcheln und im Nationalpark Wandern sprichwörtlich ins Wasser fallen. Aber wer wären wir, wenn wir nicht trotzdem das Beste aus der Situation gemacht hätten. Wir genossen den Pool (in beidem Unterkünften!) und leckeres Seafood, wir haben gelesen, es gab die ersten Probeflüge mit unserer Drohne „Rudi“ und wir haben natürlich auch gearbeitet … Abends fand sich schon irgendwo eine Bar mit Live-Musik und einem Billard-Tisch. Zusammenfassend war Koh Chang in diesen Moment sicher genau das Richtige für uns, wir konnten etwas „entschleunigen“ und lernten auch einige sehr nette Reisende und Locals kennen, was dem ganzen Aufenthalt einen coolen Backpacker „vibe“ gegeben hat …

30.07.2022 – 05.08.2022

3 Gedanken zu „La isla bonita …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.