Oaxaca City – Ein krönender Abschluss

Eigentlich sind wir ja nicht unbedingt Fans von großen Städten und versuchen immer, unsere Aufenthalte dort so kurz wie möglich zu halten. Umso „mulmiger“ war das Gefühl, als wir in Oaxaca City vorab eine Unterkunft für ZEHN Nächte buchten. Doch wir hatten unsere Gründe …

Nach mehr als dreizehn Stunden im Bus erreichten wir etwas geschlaucht aber glücklich den Letzten unserer Stopps im Mexiko. Der Flug in 10 Tagen ins nächste Land ist bereits gebucht … es wird wieder spannend (Grund Nr. 1 für unseren langen Aufenthalt). Zum Abschluss unserer wunderschönen Zeit in Mexico ist unser „Amigo“ Nick nochmal zu uns gestoßen – wir können es kaum erwarten, gemeinsam die zahlreichen Highlights der Umgebung zu besichtigen (ja, es gibt viel zu sehen … Grund Nr. 2 für unseren langen Aufenthalt).

Bereits nach der ersten kurzen Erkundungstour durch die charmante Altstadt, bei angenehmen Temperaturen auf 1550m Seehöhe, wich das mulmige Gefühl der Vorfreude … was für eine traumhaft schöne mexikanische Stadt. Eines vorab: die zehn Tage vergingen wie im Fluge! Vermutlich hätten wir noch einige Zeit dort verbringen können, ohne, dass Langeweile aufkommen würde!

Wir haben das Zentrum mit seinen wunderschönen Fußgängerzonen, unzähligen Plätzen und grandiosen Märkten erkundet und lieben gelernt. Prunkvolle Kirchen aus der Kolonialzeit findet man an jeder zweiten Ecke, herausgestochen ist definitiv die Kirche „Santo Domingo de Guzmán“ – von außen und innen beeindruckend – und das Museum „Centro Cultural Santo Domingo“ im angeschlossenen Kloster war – abgesehen von den interessanten Ausstellungsstücken – schon alleine wegen dem wunderschönen, weitläufigen Gebäude, in dem es untergebracht ist, einen Besuch wert! Den zugehörigen außergewöhnlichen und sehr alten botanischen Garten konnten wir uns natürlich auch nicht entgehen lassen (man kann gar nicht glauben, wie groß so ein Kaktus werden kann).

In unseren letzten Tagen waren wir nochmal richtig aktiv, jeden Tag gab’s ein neues Highlight: Wir erforschten die atemberaubenden Ruinen von Monte Albàn, die über der Stadt thronen, haben uns im nahegelegenem Santa Maria del Tule den „dicksten Baum“ der Welt angesehen, was beeindruckender war, als man glauben möchte (der Stamm hat einen Durchmesser von über 14m und der Baum selbst ist ist 2000 Jahre alt), wir waren am turbulenten Sonntagsmarkt in Tlacolula, haben uns die Felsformationen und „versteinerten Wasserfälle“ in Hierve el Agua angesehen und die „Mitla Ruinen“ erkundet …

Natürlich haben wir auch die lokale Küche genossen, für die Oaxaca in ganz Mexiko berühmt ist – beliebte Zutaten sind der spezielle Oaxaca-Käse und Chipolines (frittierte, scharf gewürzte Heuschrecken) und haben uns das ein oder andere „After-Sightseeing-Bier“ gegönnt! Ein kulinarischer Höhepunkt war außerdem definitiv das geschäftige und authentische Grillbuffet im „Mercado 20 de Noviembre“.

Wie gesagt, wir hätten es sicher noch ein bisschen länger in dieser schönen Stadt – in diesem wunderbaren Land – aushalten können, aber wir „müssen“ weiter … es steht ein neues Abenteuer auf dem Programm. Wir verlassen das Reich der Mayas und reisen in die Jagdgründe der Inkas. Peru, wir kommen 🙂

 

11.08.2019 – 21.08.2019

4 thoughts to “Oaxaca City – Ein krönender Abschluss”

  1. Sooo eine bunte Stadt!!!! Und der VW Käfer, das 1.Auto meines Vaters, lebt auch noch;)
    Ich habe noch nie so einen dicken alten Baum gesehen!!! Unglaublich imposant!!!!
    Kulinarrisch habt ihr auch nichts ausgelassen 🙂
    Die Fotos sind fantastisch!!!!! Der Infinity Pool gefällt mir am besten – der würde mich fürs Meer entschädigen….
    Und die Mayas haben mich immer schon interessiert…da möchte ich hin…
    DANKE für diesen tollen Bericht, guten Flug!!
    Ich vermisse euch!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.