San Cristóbal de las Casas

Die lange Fahrt in der Kühlbox namens ADO Bus nach San Cristóbal de las Casas ging nicht spurlos an uns vorbei – Roman hat sich leider was eingefangen und lag die ersten zwei Tage flach. Auch die für uns mittlerweile ungewohnt kühlen Temperaturen in der knapp 2.200 m hoch gelegenen Stadt ließen uns frösteln. Aber eingepackt in einen Stapel Decken und Dank Evas guter Pflege ging es schnell wieder aufwärts 🙂

Wir lassen es trotzdem eher ruhig angehen und erkunden die Stadt gemütlich auf eigene Faust. Im Zentrum gibt es einige Fußgängerzonen, die mit bunten Fähnchen geschmückt sind und auf denen immer einiges los ist. Kaffees, Restaurants und Bars stellen ihre Tische nach draußen, Straßenverkäufer bieten Souvenirs, Kleidung, Essen und Schmuck an und exzellente Straßenmusiker sorgen für die richtige Hintergrundmusik. Am Rande des Zentrums findet man turbulente Märkte, an denen die Familien aus den umliegenden Dörfern ihre Handwerkskunst und farbenfrohe Stoffe und Kleider verkaufen. Da die Stadt im hügeligen Hochland liegt, gibt es in nächster Nähe einige Aussichtspunkte, von denen aus man den Trubel von oben betrachten kann.

Für unseren letzten Tag hatten wir uns noch etwas ganz besonderes aufgehoben … ein Ausflug zum Cañón del Sumidero. Erst ging es mit dem Boot ca. zwei Stunden durch den beeindruckenden Canyon. Unser „Kapitän“ hielt immer wieder an, um uns auf spezielle Felsformationen oder die unzähligen Tiere (Spinnenaffen, Pelikane, Krokodile, …) um uns herum aufmerksam zu machen. Es war einfach unglaublich schön und die Zeit verging viel zu schnell 🙂 Danach fuhren wir mit dem Auto zu einigen Aussichtspunkten, von denen aus wir uns dieses Naturschauspiel aus der Vogelperspektive ansehen konnten. Zum Schluss stand noch ein Stopp in einem der sogenannten „magischen“ Dörfer – Chiapa de Corzo – an. Um es kurz zu machen, der Ort hat – wahrscheinlich aufgrund des starken Tourismus – seine Magie verloren. Es fühlte sich einfach nur wie eine Touristenfalle an. Nichts desto trotz, war unsere erste organisierte Tagestour in Mexiko ein voller Erfolg!

Das war‘s auch schon wieder mit diesem Stopp – für uns geht’s weiter Richtung Westen. Wir reisen nicht wie ursprünglich geplant über Land weiter nach Guatemala, sondern bleiben noch ein wenig in Mexico, um die Provinz Oaxaca zu erkunden. Wir haben in den letzten Wochen oft gehört, dass man dort das „echte Mexico“ erlaben kann, wir sind gespannt! Zuerst ist’s mal wieder Zeit, für ein bisschen Strandfeeling 🙂

21.07.2019 – 27.07.2019

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.