Die Tartarenhauptstadt

Die letzten Tage haben wir in der wunderschönen Stadt Kazan verbracht. Durch ihre Geschichte und ihren kulturellen Hintergrund ist die Stadt keine ganz typische russische Stadt. Die Architektur, das Essen und auch die Menschen (ca. 50% sind noch Tartaren) machen die Stadt einzigartig.

Wir haben die (Fußball-)Stimmung in der tollen Fußgängerzone sehr genossen, die der eines Festivals sehr nahe kommt 🙂 So kann man Sightseeing wunderbar und ungeniert mit Biertrinken kombinieren … An der Promenade kann man sich dann erholen. Der krönende Abschluss des Tages war das Public Viewing bei herrlicher Kulisse, direkt am Wasser, bei dem wir das geschichtsträchtige Spiel, von dem Südkorea in vielen Jahren noch als „das Wunder von Kazan“ sprechen wird, live verfolgt haben 😉 . Eva hat leider etwas zuviel Sonne abbekommen und war generell ein bisschen kränklich, weshalb wir einen ganzen Tag in unserer schönen Unterkunft verbracht haben und Wäsche gewaschen, gekocht und gechillt haben.

Wieder bei Kräften haben wir am letzten Tag noch das tatarische Viertel mit seinen unzähligen bunten Häuschen, den zahlreichen Moscheen und dem angrenzenden See erkundet. Natürlich haben wir auch die tartarische Küche probiert (lecker Pferdefleisch). Dann gings auch schon wieder ab in den Zug …
26.06.2018 – 29.06.2018

2 thoughts to “Die Tartarenhauptstadt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.