Reisegrüße aus Moskau

Gegen Mitternacht sind wir endlich in Moskau angekommen. Wir hatten ja bis zuletzt gehofft, mit Breitler noch ein Bierchen trinken zu können, aber nach 20h Anreise (problemlos, aber mit Verspätung) waren wir einfach k.o., sorry Tom 🙁 Außerdem waren wir uns nicht ganz sicher, ob und wie wir wieder in unser „Hostel“ kommen, wenn wir es verlassen (wobei Eva nicht sicher war ob wir es generell je wieder verlassen werden …). Der erste Eindruck war eine Katastrophe, wir lagen mit 8 Personen in einem Raum mit 6 Betten in einer Wohnung in der keiner auch nur ein einziges Wort Englisch gesprochen hat. Komplett überfüllt, nur eine Dusche und ein Klo für ca. 20 Personen … ABER nach einer Horrornacht mit wenig Schlaf (gilt nicht für Roman …) war eines klar: schlimmer wird’s nimmer! Mit dieser Einstellung konnten wir uns dann ganz gut mit der Unterkunft anfreunden, die Gastgeber waren eigentlich sehr nett (vlt. denken wir das auch nur, weil wir nicht verstanden haben, was Großmütterchen da die ganze Zeit auf uns eingeredet hat). Unsere neue Lieblingsapp: Google Translate. Evas neues Lieblingsreiseutensil: Oropax.

Am nächsten Morgen sind wir einfach mal relativ planlos losgestartet. Die Lage des „Hostels“ war super. Es ging richtung Roter Platz auf der Suche nach Essen … Eva wird schon hangry. Wir haben uns quer durch die russischen Klassiker gekostet (vielversprechend!). Danach waren wir wieder aufnahmefähig und der erste Eindruck: Traumwetter, Fußball überall und alles ist einfach gigantisch groß und beeindruckend.
Am Nachmittag haben wir eine kleine Sightseeingtour begonnen, die mit Bier und Fußballschauen in der Let’s Rock Bar geendet hat 🙂

Für Tag 3 hatten wir einiges geplant: Gorki Park und botanischer Garten. In der Theorie klang das ja sehr gut ABER der Park hatte wegen einer Veranstaltung geschlossen (das passiert genau 1x im Jahr!) und der botanische Garten am Unigelände war aus Sicherheitsgründen (wie die ganze Uni) gesperrt (noch dazu haben wir später bemerkt, dass es eh‘ der falsche botansiche Garten gewesen wäre … gut recherchiert, falsch navigiert …). ABER es hat sich alles wunderbar gefügt: aus Gorki Park wurde zufällig ein schönes Picknik an der Promenade und statt im botanischem Garten sind wir plötzlich beim riesigen Public Viewing an der Uni gelandet. 8h Fußball pur, tolle Stimmung, tolle Kulisse, spannende Spiele und natürlich Bier.

Den nächsten Tag mussten wir dann etwas ruhiger angehen lassen 😉 Botanischer Garten – zweiter Versuch. Wir haben es tatsächlich geschafft, war wunderschön, auch deshalb, weil wir dem Großstadttrubel ein bisschen entfliehen konnten. Abends sind wir in der Rock’n’Roll Bar versackt und hatten einen lustigen Abend mit den Kellnern und „österreichischem Bier“?!

Den Gorki Park wollten wir uns nicht nehmen lassen (sonst hätte uns der Ohrwurm ewig verfolgt – danke Scorpions 😉 ). Der Zweite Anlauf ist geglückt. Es gab wieder ein Pickik für das wir am Vortag im BILLA (!!!) eingekauft haben. Nach einem gemütlichen Nachmittag ging’s ein letztes mal ins „Hostel“, wir haben die Rucksäcke gepackt, Reiseproviant gekauft (natürlich bei Billa 😉 ) und bei ein paar Bierchen am Bahnhof die Zeit bis zur Abfahrt ganz gut überbückt 😉 Die erste Zugfahrt steht bevor! Wir sind aufgeregt 🙂

 

5 thoughts to “Reisegrüße aus Moskau”

  1. … klingt nach der bierigsten Weltreise aller Zeiten! 😀 Und die Scorpions sollten offensichtlich ausführlichere Wegbeschreibungen als „Follow the Moskva down to Gorki Park“ herausgeben. 🙂 Weiterhin gute Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.