„You do not surf???“

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie oft wir diese Frage am Hiriketiya Beach mit „nein“ beantworten mussten. Wir dachten, an diesen Strand verirren sich nicht viele Touristen, wir dachten es wäre ein „Geheimtipp“. In Wahrheit verirren sich an diesen Beach wohl nur nicht viele Nicht-Surfer, oder eben keine, bis auf uns 🙂

Nach einer kurzen Schockstarre des Gegenübers, wenn es hört, dass man nicht surft, folgt sofort die Frage: „WHY???“. Schwer zu beantworten. Wir beginnen an uns zu zweifeln … wäre es vlt. gut – sogar richtig und wichtig, quasi unerlässlich – mit dem Surfen anzufangen? NEIN! Wir verwerfen den Gedanken schnell, spülen ihn mit einem kalten Bier hinunter und beobachten die verzweifelten Versuche der Anfänger, sich aufs Brett zu stellen.

Die kleine Bucht ist wunderschön. Der Dschungel reicht hier direkt bis ans Meer, der Strand ist makellos und das Wasser glasklar. Am Nachmittag gibt es meist Gewitter und erfrischende Sommerregen, die beeindruckende Wolken- und Lichtstimmungen mit sich bringen.

Die Stimmung ist fröhlich und ausgelassen. Hier merkt man wirklich kaum was von der aktuellen Situation in Sri Lanka. Die Lage scheint sich generell ein wenig zu beruhigen. Es wird keine inselweite Ausgangssperre mehr verhängt und lokale Medien berichten nicht mehr ausschließlich über die schrecklichen Vorfälle am Ostersonntag und deren Nachwirkungen.

Zwei Tage Beach reichen uns … es geht weiter nach Tissamaharama 🙂

 

28.04.2019 – 30.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.